Didi Constantini in „Eine Frage der Ehre“


Man mag ÖFB-Teamchef Didi Constantini mögen, oder auch nicht. Man mag seine Kaderentscheidungen unterstützen oder auch kritisieren. Ivanschitz zurück und Arnautovic nie wieder – oder auch umgekehrt. Man mag seine Arbeitsweise lieben oder auch verteufeln. Alles legitim, denn ein offener Diskurs fördert in der Regel eine positive Entwicklung.

Zu verantworten jedoch hat das alles nur einer, nämlich Didi Constantini selbst. Ob Kader, Aufstellung oder Taktik: Der Teamchef ist in seiner Position für den Erfolg und Misserfolg des Nationalteams verantwortlich. Und er hat in Ausübung dieser eine Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit.

Doch gerade darin tut sich Constantini schwer, zieht es vor den grantelnden Herren an statt des erklärenden Reformers zu spielen. Dann wäre vielleicht die ein oder andere Entscheidung auch nachvollziehbar, wenn eine Erläuterung von Constantini dazu kommen würde. Tut es aber nicht.

Viel schlimmer: Constantini gestaltet seine Auftritte von Mal zu Mal lächerlicher, gipfelnd in einer abgebrochenen Pressekonferenz zur Kadereinberufung. Vorausgegangen war die Feststellung eines 90minuten.at-Journalisten, dass sich Verteidiger in einer nicht organisierten Abwehr nicht wohl fühlen würden.

Dabei hätte er genau nun die Chance gehabt, mit einer fundierten Antwort seinen eigenen Schopf aus dem Taktik-Sumpf zu ziehen. Seine Entscheidungen zu begründen, Antworten zu liefern. Er tat es nicht, und er wird es wohl auch künftig nicht tun.

So pfeift er demonstrativ auf fällige Rechtfertigungen und vergisst seine Verantwortung. Setzt mit ungebührlichem Verhalten noch einen drauf. Eigentlich eine Frage der Ehre. Genauso wie der Rücktritt nach diesen Ereignissen eine Frage der Ehre wäre.

Advertisements

~ von hofaj - August 24, 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: