Die Kaiser der Transfererlöse


Cristiano Ronaldo wird in Bälde zum teuersten Fußballer aller Zeiten mutieren, wenn Real Madrid bzw. dessen neuer alter Präsident Florentino Pérez kolportierte 94 Millionen Euro auf das Konto von Manchester United überweisen lässt. Jedoch gibt es Spieler, deren gesamte Transfererlöse jene des Cristiano Ronaldo trotz dieser schier unglaublichen Ablösesumme (noch) übersteigen. Chancentod hat sich auf die Suche nach ihnen gemacht.

Nicolás Anelka: 128.860.000 Euro

Der Franzose in Diensten des FC Chelsea ist die unumstrittene Nummer eins, fasst man sämtliche Transfererlöse eines Spielers zusammen. Wechselte er im Jänner 1997 für beinahe lächerliche 760.000 Euro von Paris St. Germain zum FC Arsenal, so kostete er Real Madrid zweieinhalb Jahre später bereits 35 Millionen Euro, um ein Jahr später um nur 500.000 Euro weniger zu seinem Stammklub in die französische Hauptstadt zurückzukehren. Nach einem Gastspiel in Liverpool um 1,4 Millionen Euro wechselte Anelka 2002 um 19,8 Millionen Euro zu Manchester City, wo man ihn drei Jahre später um 5,5 Millionen Euro zu Fenerbahce in die Türkei „verscherbelte“. Es folgte der Wechsel um 12 Millionen Euro zurück auf die Insel zu den Bolton Wanderers, die ihn im Jänner 2008 noch ein Mal gewinnbringend um beinahe 20 Millionen Euro zu Chelsea London transferierten. Addiert man sämtliche Transfers des trotz seiner vielen Wechsel erst 30-jährigen Franzosen, so kann Nicolás Anelka auf Gesamt-Transfererlöse von beinahe 129 Millionen Euro zurückblicken und ist daher in unserer Rangliste die klare Nummer 1.

Hernán Crespo: 121.000.000 Euro

Der FC Parma machte 1996 das große Geschäft, als man Hernán Crespo um 4 Millionen Euro aus Argentinien verpflichtete, um den Angreifer vier Jahre später äußerst gewinnbringend um 55 Millionen Euro in die Hauptstadt zu Lazio zu verkaufen. Zwei Jahre später zog es Crespo zu Inter, Mailand legte 36 Millionen Euro für den Argentinier auf den Tisch. 2003 zahlte der FC Chelsesa mit 26 Millionen Euro das letzte Mal eine Ablöse für Crespo, danach wurde er nur mehr verliehen bzw. wechselte ablösefrei, wie aktuell zum FC Genua. Mit einem Gesamterlös von 121 Millionen Euro dürfen wir Crespo zu Rang zwei gratulieren.

Juan Sebastián Verón: 117.000.000 Euro

Sein erster Transfererlös datiert vom Jänner 1996, als Verón um 2,2 Millionen Euro innerhalb der argentinischen Liga von Estudiantes de la Plata zu den Boca Juniors wechselte. Ein vielfaches davon bezahlte 1998 der FC Parma mit 17,5 Millionen Euro, um den Argentinier ein Jahr später um 30 Millionen Euro nach Rom zu Lazio ziehen zu lassen. Lazio konnte Verón zwei Jahre später gewinnbringend weiterverkaufen, Manchester United legte 42,6 Millionen Euro für den UEFA-Cup-Sieger von 1999 hin. Doch wiederum zwei Jahre später war Schluss in Manchester, Chelsea London erwarb den heute 34-jährigen um 22,5 Millionen Euro. Danach wurde es bezüglich Ablösegelder eher ruhig um Verón. Im Juli 2006 wechselte er um die Summe, für die ihn Estudiantes vor 13 Jahren verkaufte, wieder zurück zu seinem Stammklub nach Argentinien. 117 Millionen Euro bescheren Juan Sebastián Verón in unserem Ranking Platz 3.

Cristiano Ronaldo: 109.000.000 Euro

Sollte der Mega-Transfer des Weltfußballer 2008 von Manchester United zu Real Madrid tatsächlich über die Bühne gehen, so würde ihm dieser Wechsel zu Platz 4 verhelfen. Obwohl es erst sein zweiter Wechsel in seiner schon großen Karriere wäre, so kommt der Portugiese mit den 15 Millionen Euro, die Manchester nach Lissabon zu Sporting transferierte, sowie den womöglichen 94 Millionen auf insgesamt 109 Millionen Euro.

Ronaldo: 100.975.000 Euro

Ronaldo Luiz Nazario da Lima wechselte 1994 um 5,475 Millionen Euro von Cruzeiro in Brasilien zum PSV in Eindhoven. Ein Glücksgriff für die Niederländer, die Ronaldo zwei Jahre später um die dreifache Summe zum FC Barcelona verkauften. Nur ein Jahr bei den Katalanen, machte sich Inter Mailand für den Brasilianer stark und überwies 28 Millionen Euro nach Spanien. Dorthin kehrte er fünf Jahre später um 45 Millionen Euro wieder zurück, allerdings zum Erzrivalen der Katalanen, Real Madrid. Die Königlichen gaben Ronaldo 2007 um 7,5 Millionen Euro an den AC Milan ab. Mit beinahe 101 Millionen Euro nimmt Ronaldo in der Hitliste der Gesamt-Transfererlöse Platz 5 ein.

Robbie Keane: 97.700.000 Euro

Einen, den man möglicherweise nicht ganz so weit vorne erwarten durfte, ist Robbie Keane. Der Ire kostete Coventry City 1999 9 Millionen Euro, Inter holte ihn 2000 um 19,5 Millionen Euro, um ihn ein Jahr später um 1,5 Millionen Euro weniger zu Leeds United ziehen zu lassen. Wiederum nur ein Jahr später blätterten die Tottenham Hotspurs 10,5 Mille auf den Tisch und sicherten sich die Dienste des Offensiv-Allrounders. Es folgten sechs Jahre bei den „Spurs“, ehe die „Reds“ 24 Millionen Euro bezahlten und Keane nach Liverpool holten. Erst im Jänner 2009 holte Tottenham Keane um 16,7 Millionen Euro zurück. 97,7 Millionen Euro für Robbie Keane: Platz 6.

Christian Vieri: 87.500.000 Euro

Seine höchste Transfersumme datiert vom Jänner 2000, als Inter Mailand 45 Millionen Euro für Vieri hinlegte. Insgesamt „erwirtschaftete“ der Stürmer 87,5 Millionen Euro und liegt damit auf Rang 7.

Zinedine Zidane: 84.000.000 Euro

Obwohl er mit dem Transfer von Juventus Turin zu Real Madrid um kolportierte 73,5 Millionen Euro nach wie vor der teuerste Spieler aller Zeiten ist, kommt Zidane insgesamt auf „nur“ 84 Millionen Euro: Rang 8.

Kaká: 73.250.000 Euro

Seinen Platz auf Rang 9 unserer Rangliste verdankt Kaká dem soeben vollzogenen Transfer zu Real Madrid um 65 Millionen Euro. Der AC Milan legte 2003 8,25 Millionen Euro für den Brasilianer ab.

Rio Ferdinand: 72.000.000 Euro

Der einzige Defensiv-Mann in dieser Rangliste war Leeds United im Jahr 2000 26 Millionen Euro wert, mit dem Transfer 2002 zu Manchester um 46 Millionen Euro ist Ferdinand nach wie vor der teuerste Verteidiger aller Zeiten und mit einem Gesamt-Transfererlös von 72 Millionen Euro auf Platz 10 und der letzte unserer Hitliste.

Zum Vergleich kommt Martin Stranzl als bester Österreicher auf 9,3 Millionen Euro, die seine Klubs für ihn ausgaben. Gefolgt von Alexander Manninger und Andreas Ivanschitz mit jeweils 6,3 Millionen Euro.

(Sämtliche Daten: transfermarkt.at, zuletzt aktualisiert um 19:30)

Advertisements

~ von hofaj - Juni 12, 2009.

5 Antworten to “Die Kaiser der Transfererlöse”

  1. bei ronaaldo (also dem portugisischem) wären es 109 Millionen (15+94)

  2. vor lauter unsummen gleich mal verrechnet und 2 mille unterschlagen, danke für den hinweis! 😉

  3. […] Die teuersten Spieler nach Ablösesummen bisher bei Chancentod […]

  4. Interessante Liste, guter Job Hofinho.

    Aber besser bitte noch die „Red Devils“ als Synonym für Liverpool aus, da kannst dir Feinde machen…

  5. danke für den hinweis! passiert mir immer wieder die verwechslung, kann’s mir einfach nicht merken 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: