Die Noten


Mit einer 4:2-Niederlage wurden dem österreichischen Nationalteam von der Türkei klar die Grenzen aufgezeigt, kleinere Hoffnungsschimmer wurden durch eklatante Fehler zu Nichte gemacht. Die Spieler in der Einzelkritik:

Michael Gspurning: Befriedigend

Der Debütant kassierte in diesem Spiel doppelt so viele Tore wie bis dato in der gesamten griechischen Meisterschaft, war aber an allen Gegentoren schuldlos. Hatte sonst fast nichts zu halten und konnte somit weder positiv noch negativ in Erscheinung treten.

Gyuri Garics: Befriedigend

Eine solide Leistung auf der rechten Außenbahn, die er allerdings mehr defensiv denn offensiv besetzte.

Martin Stranzl: Nicht Genügend

Starker Beginn mit Kopfball nach Ivanschitz-Ecke, dann jedoch stark abgefallen. Vom sicheren Abwehrchef keine Spur, vor allem bei den ersten beiden Gegentoren zu passiv. Danach komplett von der Rolle.

Paul Scharner: Genügend

Sein Comeback in der Innenverteidigung hätte schlechter nicht ausfallen können. Zu zögerlich bei den Gegentoren und wenig Abstimmung mit Stranzl.

Andreas Ibertsberger: Genügend

Zeigte vor allem zu Beginn sein Potential, war dann aber auch mitverantwortlich für die Gegentore.

Andreas Hölzl: Gut

Zwei traumhafte Tore mit viel Übersicht und Klasse. Sonst war allerdings nicht allzuviel zu sehen von ihm. Trotzdem ein Versprechen für die Zukunft

Christoph Leitgeb: Befriedigend

Starke Flanke zum 1:0, versuchte das Spiel im Zentrum zu organisieren. In der zweiten Halbzeit leider viele Abspielfehler.

Jürgen Säumel: Befriedigend

Eine solide Partie des Italien-Legionärs, der allerdings nicht sein gesamtes Potential ausschöpfte.

Christian Fuchs: Genügend

Seine Rolle als defensive Absicherung erfüllte er nur teilweise, offensiv ging bei ihm einfach zu wenig.

Andreas Ivanschitz: Genügend

Der Wille war vorhanden, die Leistungen teilweise auch. Für einen Führungsspieler allerdings nach wie vor viel zu wenig.

Rubin Okotie: Befriedigend

Hatte einen schweren Stand als Solo-Spitze. Ging weite Wege, hatte allerdings in seinen 45 Minunten Einsatzzeit keinen einzigen Torschuss zu verbuchen.

Marko Arnautovic: Genügend

Spielte mehr für die Galerie denn für das Team. Viele technische Schmankerln mit wenig brauchbaren Resultaten.

Erwin Hoffer: Befriedigend

Mit ihm kam zumindest kurz frischer Wind in die österreichischen Angriffsbemühungen. Legte das zweite Tor von Hölzl mustergültig auf.

Joachim Standfest: Befriedigend

Spielte eine ebenso brave wie unauffällige Rolle wie sein Vorgänger Garics.

Marko Stankovic: Zu kurz eingesetzt

René Aufhauser: Zu kurz eingesetzt

Sebastian Prödl: Zu kurz eingesetzt

Advertisements

~ von hofaj - November 20, 2008.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: