Blinder Italiener, unfaire Franzosen


Die „Fußball-Könige Europas“ sind seit Dienstag wieder im Europacup-Einsatz. Die Champions-League-Saison 08/09 startete mit einigen bemerkenswerten Ergebnissen: Der rumänische Meister Cluj bezwang den italienischen Vizemeister AS Roma in dessen eigenen (Final-)Stadion mit 2:1, Anorthosis Famagusta ermauerte ein 0:0 in Bremen, dasselbe Kunststück (mit allerdings weit mehr Offensivdrang) gelang dem dänischen Meister Aalborg bei Celtic Glasgow.

Neben diesen Überraschungen werden vor allem zwei Aktionen in Erinnerung bleiben und für Gesprächsstoff sorgen: In Glasgow schickte Schiedsrichter Matteo Trefoloni (Italien) nach einer Notbremse des dänischen Aalborg-Verteidigers Michael Jakobsen (Rückennummer 2) dessen australischen Teamkollegen Michael Beauchamp (Rückennummer 2) vom Feld. Trotz Funkverkabelung machte keiner der Assistenten und nicht einmal der vierte Offizielle den Hauptschiedsrichter auf den Fauxpas aufmerksam.

Eine ebenso strittige, weil auch spielentscheidende Situation gab es in Lyon bei der Partie zwischen Serienmeister Olympique und dem AC Fiorentina. „Viola“ führte bereits 2:0, ehe Lyon noch einen Punkt retten konnte. Der Anschlusstreffer von Frederic Piquionne gelang allerdings, während Fiorentina-Spieler Luciano Zauri verletzt im eigenen Strafraum lag und somit das Abseits aufhob.

Natürlich gab es nach dem Tor wütende Proteste der Italiener, die es als unfair empfanden, dass Lyon den Ball nichts ins Seitenout spielte. Zauri markierte übrigens nicht, er musste tatsächlich verletzt ausgewechselt werden.

Natürlich war diese Aktion unfair von Lyon. Andererseits: Häufig ist bei Fußballspielen zu beobachten, dass die Mannschaft des verletzten Spielers zuerst selbst angreift, da man sich – in Ballbesitz – eine gute Tormöglichkeit verspricht. Erst bei darauffolgendem Ballverlust wird der Gegner vehement aufgefordert, den Ball ins Out zu spielen. Auch solche Aktionen sind mit Fairplay keineswegs in Einklang zu bringen.

Advertisements

~ von jackoby - September 18, 2008.

2 Antworten to “Blinder Italiener, unfaire Franzosen”

  1. ziemliche Scheiß-Aktion!!! Allerdings weiß ich auch nicht, wie ich als Stürmer reagiert hätte…

  2. ehrlichgesagt in meinen augen sind die italiener selbst schuld daran. man weiß, dass die mit allen mitteln spielen, und oft mal umfallen wie ein stückerl holz. genau das kommt mMn in dem fall zurück und der schiri ließ weiterspielen. das zauri „verletzungsbedingt“ ausgetauscht wurde, wundert mich nicht, man würde sonst an der glaubhaftigkeit der verletzung des spielers zweifeln….
    PS: habe das spiel leider nicht gesehen, interpretiere nur nach gelesenem

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: