Never change a losing team…


Kein aktueller Führender der Torschützenliste, ebenso kein Vertreter des aktuellen Tabellenführers: Das sind die einzigen Überraschungen des 19-Mann-Kaders für das freundschaftliche Länderspiel gegen Weltmeister Italien, den Neo-Teamchef Karel Brückner am heutigen Tag bekannt gab.

Viele Optionen hatte Brückner auch nicht, da er erst seit kurzem im Amt weilt und wohl noch ein Weilchen brauchen wird, die österreichischen Kicker wirklich in und auswendig zu kennen. Das erklärt auch die deutlich erkennbare Handschrift von der Person im Betreuerstab ohne genau definierten Aufgabenbereich: Andi Herzog. Der Brückner-Flüsterer dürfte für die Nominierung von Aufhauser, Standfest und Gercaliu – allesamt mit unterirdischen Leistungen in vergangenen Spielen – verantwortlich sein, wer für die Entfernung der Geschwüre Hiden, Patocka und Katzer zur Verantwortung zu ziehen ist, bleibt fraglich, Hauptsache sie sind weg…

Der Kader zum WM-Quali-Auftakt gegen Frankreich wird definitiv anders aussehen, dann wird das österreichische Aufgebot wohl eine deutliche Handschrift des alten Mannes tragen. Und bis dahin haben auch Janko sowie die stürmischen Kicker aus Graz noch Zeit, sich zu empfehlen…verdient hätten sie es sich!

Advertisements

~ von hofaj - August 12, 2008.

3 Antworten to “Never change a losing team…”

  1. word!
    Gercaliu ist nichtmal so arg, finde ich. Und Aufhauser wird wohl zum IV ummontiert – da ist er sogar nicht schlecht 😉
    Warum kein Grazer mitfährt, versteh ich auch nicht… und Janko muss da auch rein in der derzeitigen Form.

    so long

  2. Ich find auch, dass Gercaliu noch zu verkraften ist, auch, wenn er null Charakter hat.

    Bei Aufhauser ist die Sache anders, immerhin stehen mit Prödl, Stranzl und Pogatetz vier IV im Kader. Da ist Aufhauser vollkommen überflüssig. Und im defensiven bzw. zentralen MF müsste Säumel normalerweise die besseren Karten haben. Außer, wenn ein gewisser Herzog wieder dazwischen labert – wie er es sicherlich schon bei der Kaderzusammenstellung gemacht hat.

  3. find auch die erste nominierung etwas lächerlich, aber „der weiße Vater“ hat sich ja zum Glück noch umentschieden und Janko nachnominiert. Am meisten freue ich mich allerdings über die Nachnominierung von Pauli Scharner, denn der ist in meinen Augen eine echte Bereicherung fürs Team und seinen Verhaltensfehler von damals sollten wir alle verzeihen, aber er ist ja gereift 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: